Die Schwestern Berend

Gewohnt materialreich und gut recherchiert schreibt [Overhage] nicht nur individuelle, sondern auch Familien- und Zeitgeschichte. Sie zeichnet nach, fragt, wertet, bettet in Kontexte ein. Dabei erzählt sie nachvollziehbar und besonnen. Ihre Biografien sind keine Schnellschüsse. (Tim Schomacker, taz – die tageszeitung, 27.11.2001)